69_6 lamENt – … as you would have prayed for

louderthanwar.com

Einsturzende Neubauten : London : Live review ‘a night of magical genius’

Posted on November 20, 2014 by johnrobb

London Koko – Oct 2014

In which Neubauten deliver the gig of the year as Membranes frontman and LTW boss details…

On a night when Savages were playing their remarkable joint gig with Bo Ningen and Jesus and the Mary Chain were doing one of those rare album revisits that is actually pretty good and not an exercise in rusty nostalgia, it was going to take something pretty special to stand out.

And this was pretty special.

Einsturzende Neubauten’s performance of Lament was as visceral, atmospheric, emotional and stunningly, utterly original as you would have prayed for.

And more.

ferner:

Exclusive in depth interview with Blixa Bargeld here.

69_5 lamENt – half band, half predictive-texting nightmare

, the guardian

Einstürzende Neubauten review – a powerful avant-garde tribute to the first world war

Koko, London
The German experimentalists performed on custom-made instruments – from stringed hospital crutch to drainpipes

Half band, half predictive-texting nightmare, Einstürzende Neubauten – Blixa Bargeld’s Germanic experimental relief from being in the Bad Seeds – are famed for constructing their avant-garde noise pieces on custom-made instruments, from shopping-trolley harps to air-conditioning drums and percussion made from detritus they purloin from building sites at night. So you might expect them to play their recent first world war album, Lament, on rudimentary tunnelling equipment and twisted chunks of tank.

They do nothing so obvious. Lament is a challenging, intelligent and entrancing piece that traces the tides and tribulations of the first world war with a menacing invention. Kriegsmaschinerie mirrors the rising conflagration. It opens with the creaks and squeals of the wheels of war grinding into motion, building into a violent cataclysm that finds them playing a huge copper wall with a drill and beating on a makeshift barricade, while Bargeld holds up signs that reads: “War does not break out … it waits.” In de Loopgraaf (In the Trenches) has Bargeld rasping a desolate lament by Flemish writer Paul van den Broeck over the dull, rusted half-notes of a harp made from wire. For Achterland, Alexander Hacke saws a twisted melody out of a stringed hospital crutch. It’s War Horse meets Scrapheap Challenge.

69_3 lamENt – deutschlandradio kultur

Klangkunst

Eine Harfe mit Stacheldraht-Saiten

Auf ihrem Album „Lament“ haben die Einstürzenden Neubauten den Ersten Weltkrieg vertont

Von Martin Risel

zu lesen und zu hören.

wie nähert man sich mittels geschriebener sprache den EINSTÜRZENDEN NEUBAUTEN? die frage läuft als grundsatz seit dem 1. april 1980 auf einer scharfen schneide für jeden, der genau das will oder muss. schon ein wort wie „band“ rutscht aufgeschlitzt links und rechts hinunter. und steht nicht mehr, nie mehr zur verfügung …

mit diesem bild im hintergrund müssen dann die texte gelesen werden, die es auf einen zuschwemmt: lassen sie ihre begrifflichkeiten über die schneide tanzen? nehmen sie die herausforderung an oder übersehen sie deren möglichkeit? die kreativität im umgang mit der terminologischen reizung kann zum qualitätsmerkmal eines solchen textes werden, ohne schon vom so genannten eigentlichen inhalt eine einzige silbe wahrgenommen zu haben.

Lament ist sowas wie ein Klagegesang …

  … fast schon ein musikalisch-pazifisches Manifest …

Neubauten-Kopf Blixa Bargeld selbst gibt hier den Erzähler, im ganzen Projekt den Texter und oft den Komponisten und Arrangeur.

Typisch Neubauten-Krach …

… Berliner Noise-Kunst-Combo …

Werden da nicht Kriegsopfer als Klangkulisse missbraucht?

Beim Hören allein scheint manches fragwürdig und über-ambitioniert. Und wird sich dann auf der Bühne beweisen müssen.

Die Berliner Experimentalband Einstürzende Neubauten setzt mit ihren neuen Album „Lament“ den Ersten Weltkrieg in Klangkunst um.

69_2 lamENt – swr 2 kultur-info

Der 1. Weltkrieg als eindrückliches Tondokument

Kulturthema am 7.11.2014 von Monika Kursawe

Die Einstürzenden Neubauten sind eine der wenigen deutschen Bands, die auch international Impulse aussenden und zahlreiche andere Bands und Kunstgenres, von Tanztheater über bildende Kunst bis zum Film, inspirieren. Und auch selbst mischt die Band schon immer gerne in der internationalen Kunstszene oder Theaterinszenierungen von Heiner Müller oder Leander Haußmann mit.  Das neueste Projekt nun ist ein Auftragswerk der Region Flandern: ein Konzeptalbum, das den Ersten Weltkrieg thematisiert. Dafür haben sie sich Unterstützung bei einem Historiker und einer Sprach- und Literaturwissenschaftlerin geholt. Herausgekommen ist ein ungemein faszinierendes, assoziationsreiches Gesamtkunstwerk.

lesen

hören

69_1 lamENt

jahrhundertereignis

Einstürzende Neubauten – Lament

Release Date: 7 November 2014
Format: Vinyl, CD, Digital
Order : Amazon.de
Order : iTunes

tracklist

  1. Kriegsmaschinerie
  2. Hymnen
  3. The Willy – Nicky Telegrams
  4. In De Loopgraaf
  5. Der 1. Weltkrieg (Percussion Version)
  6. On Patrol In No Man’s Land
  7. Achterland
  8. Lament: 1. Lament
  9. Lament: 2. Abwärstsspirale
  10. Lament: 3. Pater Peccavi
  11. How Did I Die?
  12. Sag Mir Wo Die Blumen Sind
  13. Der Beginn des Weltkrieges 1914 (Dargestellt Unter Zuhilfenahme eines Tierstimmenimitators)
  14. All Of No Man’s Land Is Ours